Österreichisches Gericht klagt ehemaligen Geheimdienstchef von Raqqa an (Syrian Observer)

Der österreichische Reisepass des Angeklagten. Quelle: Kurier

30. Oktober 2018 – Der Syrian Observer greift einen Bericht von Zaman Al Wasl auf und berichtet über ein österreichisches Gericht, das eine Klage gegen den ehemaligen Brigadegeneral des syrischen Geheimdienstes in Raqqa, Khaled Halabi, einreichte, der 2015 in Österreich Asyl erhalten hatte. Mit Hilfe von Beweisen von verschiedenen Menschenrechtsorganisationen und dem International Justice and Accountability Committee (CIJA) reichte ein österreichisches Gericht Klage gegen den ehemaligen Geheimdienstchef im syrischen Raqqa ein. Auch wenn Halabi sich für unschuldig erklärt, konnten ihn Opfer seiner Taten in Syrien in einer österreichischen Flüchtlingsunterkunft wiedererkennen. Diese erzählten, wie Khaled Halabi und seine Leute sie gefoltert hätten.

Der Bericht des Syrian Observer erschien am 29. Oktober 2018.